Good schools in Tanzania – Steenkamp vereinbart im IKT Kooperation mit Kurtz

So soll “Internationale Woche” sein: eine quicklebendige akademische Plattform des ebenso interdisziplinären wie internationalen Austausches. Dass die amerikanische Friedenswissenschaftlerin Prof. Dr. Mariam Kurtz von der Georgetown University und Harvard University aus Tanzania stammt und dort gerade ein Gender-Projekt erfolgreich abgeschlossen hat, trifft sich gut mit einem Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Margit Stein und Dr. Daniela Steenkamp. Dieses zielt auf die Erfassung und Eindämmung von Gewalt in den Schulen Tanzanias auf der Basis einer Untersuchung in Sekundarschulen der Diözese Rulenge-Ngara, die vornehmlich der Frage nachgeht, inwieweit Schüler/innen Opfer von Gewalt sowohl durch Peers als auch durch Lehrer/innen wurden bzw. sind. Vor dem Hintergrund, dass Prof. Kurtz durch ihre Herkunft und Verbundenheit mit Tanzania einen ganz besonderen Zugang zur speziellen Problematik hat, konnte Dr. Steenkamp am Rande des Vortrags der Tanzanianerin in einer Seminarveranstaltung von Prof. Dr. Prof. h.c. Egon Spiegel einen intensiven Austausch mit der Wissenschaftlerin führen. Dabei zeichnete sich auf beiden Seiten schnell eine Kooperationsbereitschaft im Hinblick auf das Schulprojekt (http://www.ijern.com/journal/2016/January-2016/24.pdf) ab.
 
 

Foto (Egon Spiegel): Kooperationsgespräch von Dr. Daniela Steenkamp und Prof. Dr. Mariam Kurtz, mit dabei Prof. Dr. Lester Kurtz